Arbeitszufriedenheit

Arbeitszufriedenheit ist ein subjektiver Zustand, der die positive oder negative Bewertung eines Arbeitnehmers über verschiedene Aspekte seiner Arbeit und des Arbeitsumfelds widerspiegelt. Sie resultiert aus der Wahrnehmung der Erfüllung von Bedürfnissen, Erwartungen und Zielen im beruflichen Kontext. Arbeitszufriedenheit kann durch Faktoren wie Vergütung, Arbeitsbedingungen, Beziehung zu Vorgesetzten und Kollegen, Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung, Autonomie und Wertschätzung am Arbeitsplatz beeinflusst werden. Sie hat Auswirkungen auf die Leistungsbereitschaft, Motivation, Bindung an das Unternehmen und das allgemeine Wohlbefinden der Mitarbeiter. Die Messung und Förderung der Arbeitszufriedenheit ist für Organisationen von großer Bedeutung, um die Mitarbeiterbindung und -leistung zu erhöhen sowie das Betriebsklima zu verbessern.

 
  • Prott, J. (2001). Betriebsorganisation und Arbeitszufriedenheit: Einführung in die Soziologie der Arbeitwelt. Springer.

  • Böhnke, P., Esche, F. (2023). Hauptsache erwerbstätig? Arbeitszufriedenheit gering literalisierter Erwachsener. In: Grotlüschen, A., Buddeberg, K., Solga, H. (eds) Interdisziplinäre Analysen zur LEO – Studie 2018 – Leben mit geringer Literalität. Edition ZfE, vol 14. Springer VS, Wiesbaden.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner