3

Minuten Lesezeit

Lachen ist die beste Medizin

Inhalt

Lachen macht nicht nur richtig Spaß, sondern hat auch positive Effekte auf Körper und Geist. Der Spruch “Lachen ist die beste Medizin” ist also nicht nur eine bloße Redewendung. Was genau beim Lachen in unserem Körper passiert und wie Lachen unsere Gesundheit stärkt, erfährst du in diesem Beitrag. 

Beim Lachen wird der ganze Körper aktiviert

Ob in der Gruppe oder alleine, bei einem lustigen Film oder über einen guten Witz – wenn wir lachen, wird der ganze Körper aktiviert. Insgesamt spannen wir beim Lachen rund 300 verschiedene Muskeln an, 17 davon alleine im Gesicht. Wir ziehen die Mundwinkel hoch oder reißen den Mund vor Prusten auf, kneifen die Augen zusammen und halten uns den Bauch vor Lachen. Unser Zwerchfell sowie unsere Bauch- und Atemhilfsmuskulatur pumpen die Luft aus unseren Lungen. Es folgt eine Steigerung der Atemfrequenz und die aufgenommene Sauerstoffmenge verdreifacht sich. Unser Herz schlägt schneller, die Durchblutung wird gefördert und der Stoffwechsel aktiviert. Lachen regt also den ganzen Körper an.

Lachen fördert unsere Gesundheit

Die durch das Lachen angestoßenen Prozesse wirken sich vielfältig positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit aus. Ist der Erregungszustand des Lachens vorbei, setzt eine Phase der tiefen Entspannung ein. Die Blutgefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt und die Muskeln entspannen sich. Dieser Effekt kann bis zu 45 Minuten anhalten und ist gut für das Herz-Kreislauf-System. Es gibt sogar eine Lachtherapie für Herzinfarktpatient*innen, bei welcher die Personen durch regelmäßiges Kichern das Risiko für einen weiteren Infarkt senken können. Auch bei Schmerzen hat das Lachen positive Wirkung gezeigt. Während des Vorgangs werden Endorphine (bekannt als Glückshormone) ausgeschüttet, welche die Schmerztoleranz steigern und Schmerzen somit lindern. Zudem wird dadurch die Freisetzung von Stresshormonen wie Adrenalin gehemmt, sodass der Stresspegel sinkt und wir mehr Leichtigkeit und Entspannung verspüren. Neben dem Hormonsystem wirkt sich das Lachen auch auf das Immunsystem aus. Es werden mehr Immunzellen gebildet und die Aktivität dieser erhöht, sodass vermehrt Antikörper produziert und unsere Abwehrkräfte gestärkt werden. Auch im Bereich der mentalen Gesundheit ist ausgiebiges Lachen von Vorteil und wird als unterstützende Maßnahme bei psychischen Erkrankungen herangezogen. So gibt es beispielsweise Lachtherapien, welche die Symptomatik bei Depressionen oder Angststörungen verringern können.

Betreutes Lachen für mehr Heiterkeit & Gesundheit

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, wie positiv das Lachen auf unsere Gesundheit wirkt. Mit den entsprechenden psychischen sowie physischen Effekten beschäftigt sich sogar eine eigene Fachrichtung, die sogenannte Gelotologie. Wer die Vorteile des Lachens nutzen möchte, kann beispielsweise zum Lachyoga gehen. Dort wird in der Gruppe auf verschiedenste Art und Weise geschmunzelt, gekichert und herzhaft laut gelacht. Mit anderen Menschen funktionieren solche Heiterkeitsübungen besonders gut, da Lachen bekanntlich ansteckend ist. Zu guter Letzt sei gesagt, dass auch künstliches Lachen bereits für eine gehobene Stimmung sorgen kann. Laut der Facial-Feedback-Hypothese wird dem Gehirn gute Laune signalisiert, wenn wir die entsprechenden Muskeln aktivieren, egal ob ungewollt oder bewusst gesteuert.

Was könnte man also Schöneres für das eigene Gemüt und die Gesundheit tun, als zu Lachen? Erzähl doch deinen Freund*innen und Kolleg*innen hin und wieder einen guten Witz, um einen gesunden Lebensstil zu fördern 😉 .

Cookie Consent mit Real Cookie Banner