2

Minuten Lesezeit

Die Vorteile des Sprintens

Inhalt

Neben Krafttraining ist Ausdauertraining eine geeignete Methode zum Fettabbau. Bei Ausdauertraining denken wohl die meisten Menschen zunächst an Joggen oder Radfahren. Allerdings ist Sprinten eine empfehlenswerte Abwechslung zu diesen Sportarten. Sprinten nimmt deutlich weniger Zeit in Anspruch und ist dabei mindestens genauso effektiv.

Positive Vorteile des Sprintens

Sprinten bringt eine Reihe an Vorteilen mit sich. Hier zeigen wir dir 5 von diesen.

Erhöhte Fettverbrennung

Obwohl viele der Überzeugung sind, dass Cardiotraining die beste Möglichkeit ist um Fett zu verbrennen, ist das nicht richtig. Sprinten ist deutlich effektiver. Das liegt unter anderem am sogenannten EPOC Effekt (Excess Post-exercise Oxygen Consumption). EPOC ist das Ergebnis eines erhöhten Sauerstoffverbrauchs und Stoffwechsels, der nach dem Training auftritt, wenn sich der Körper erholt, repariert und zu seinem Zustand vor dem Training zurückkehrt. Je intensiver das Workout, desto ausgeprägter der Effekt. Beim Sprinten schaltet der Körper in eine Art Überlebensmodus  und holt das Maximum aus deinem Körper heraus. Schließlich weiß dein Herz-Kreislaufsystem und deine Atmung nicht, dass du gerade “aus Spaß” sprintest und nicht vor einer Gefahr wegrennst. Dadurch ist der EPOCH Effekt beim Sprinten besonders ausgeprägt.

Muskelaufbau

Beim Sprinten baut man vor allem die Gesäß- und hintere Oberschenkelmuskulatur auf. Auch der Quadrizeps, die Waden und sogar Schultern, Bizeps, Trizeps und Brust werden bei dieser Trainingsform aktiviert. Beim Sprinten drückst sich der Fuß aktiv vom Boden weg, um eine kurze Flugphase einzuleiten. Dazu müssen sich die hinteren Oberschenkel und der Gesäßmuskel maximal anspannen.

Ausdauer

Durch Sprinttraining bringst du deinen Körper dazu, seine Energie effizienter zu nutzen, wodurch du insgesamt länger trainieren kannst. Durch Sprinten wirst du außerdem schneller, weil dabei deine schnell zuckenden Muskelfasern aktiviert werden. Bei jedem Sprinten trainierst du deine Muskeln dazu, die Milchsäure, die entsteht, schneller zu verarbeiten. Hierdurch kannst du länger und intensiver trainieren, bevor Erschöpfung und Schmerzen einsetzen.

Verbesserter Sauerstoffverbrauch

Acht Wochen langes Training erhöht den Sauerstoffverbrauch um etwa 25 %

Senkung des Blutzuckerspiegels

Sprinten scheint die den Blutzuckerspiegel effektiv senken zu können und eignet sich daher insbesondere für Personen mit einem Risiko für oder mit Typ-2-Diabetes.

Wie sprintet man am besten?

Sprinten ist  sehr einfach und als Trainingseinheit meist deutlich kürzer als Joggen oder Radfahren zu gehen. Für einen guten Einstieg ins Sprinten eignet sich folgender Trainingsplan:

  • Frequenz: 1x pro Woche
  • Distanz: ca. 30-50 m (den Weg dann langsam zurück gehen)
  • Satzanzahl: 3 Sätze mit je 5 Wiederholungen 
  • Intensität: 90% (Lauf also schnell aber trotzdem noch kontrolliert) 
  • Pause zwischen den Sätzen: 5 Minuten
 

Teamfit unterstützt dich beim Aufbau deiner BGF

Wir bieten dir einmalige Gesundheitschallenges und/oder ein komplettes Health & Wellbeing Portal für dein Unternehmen. Alles digital. Zeit- und Ortsunabhängigkeit. Mit vielfältigen Aufgaben und unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Übungen für Körper und Geist. Gesteigerten Teamgeist. Nachhaltigkeitsaspekte. Spaßige Übungen für’s Büro. Kurzeinheiten für Zwischendurch.

Jetzt kostenlos starten

Cookie Consent mit Real Cookie Banner