3

Minuten Lesezeit

Wasser als wertvolle Ressource

Inhalt

Im alltäglichen Gebrauch ist Wasser eine Selbstverständlichkeit. Egal ob zum Trinken, zum Kochen oder zum Waschen, ohne geht es nicht. Daher verwundert es wenig, dass eine in Deutschland lebende Person im Durchschnitt satte 130 Liter pro Tag verbraucht. Beim Aufdrehen des Wasserhahns fragt man sich selten, wo es herkommt und wie lange es in diesen scheinbar unendlichen Mengen zur Verfügung steht.

Wie wertvoll die Ressource Wasser ist, was den höchsten Verbrauch im Alltag ausmacht und wie Wasser gespart werden kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Der blaue Planet

Ohne Wasser wäre für Mensch, Tier und Pflanze kein Leben möglich. Die Ozeane machen mit ihrem Salzwasser rund 97,5% des gesamten Bestandes aus. Somit bleiben ca. 2,5% Süßwasser, welches fast gänzlich als Grundwasser sowie in Gletschern und Eisschilden vorkommt. Auf der Erde herrscht ein natürlicher Wasserkreislauf. Dieser wird durch anthropogene Eingriffe wie z.B. Flächenversiegelung oder Verschmutzung von Wasserreservoirs negativ beeinflusst, sodass die für den Menschen nutzbare Wassermenge abnimmt. Deutschland befindet sich diesbezüglich in einer mehr als privilegierten Situation, wobei Wasser oft als Selbstverständlichkeit angesehen wird. Doch über 2 Milliarden Menschen haben keinen direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser, was mit verheerenden Umständen wie der Verbreitung von Krankheiten, Mangelernährung oder einer erhöhten Kindersterblichkeit assoziiert ist.

Die Hauptursachen für Wasserknappheit sind der Klimawandel, die Überbevölkerung, das Wirtschaftswachstum sowie unser Konsumverhalten. Die Folgen erschüttern vor allem Entwicklungsländer, jedoch ist auch der Rest der Welt zunehmend von Dürreperioden, trockenen Böden und Ernteausfällen betroffen. Aber auch in Deutschland sinken z.B. die Pegel der Flüsse und Seen zunehmend, wodurch wichtige Handelsrouten unbefahrbar werden. Es ist also höchste Zeit, etwas gegen die bedenkliche Entwicklung zu unternehmen. Welche Güter und Vorgänge im Alltag bergen das größte Sparpotenzial?

Menschlicher Wasserbedarf

Der globale Wasserverbrauch hat sich in den Jahren von 1930 bis 2000 etwa versechsfacht. Der größte Anteil fällt mit ca. 70% auf die Landwirtschaft, hauptsächlich um Getreide & andere Pflanzen zu bewässern, die auch in deutschen Supermärkten landen. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die landwirtschaftliche Flächennutzung massiv ausgedehnt und intensiviert, was die Problematik weiter befeuert: Pestizide und Nitrat kommen großzügig zum Einsatz und der Überschuss sickert ins Grundwasser, welches dadurch verunreinigt wird.

In der deutschen Wirtschaft benötigt die Kühlung von Produktions- sowie Stromerzeugungsanlagen mit 85% den Großteil des Wassers, gefolgt von der Produktion selbst mit knapp 11%. In privaten Haushalten kommt das meiste Wasser mit knapp zwei Dritteln vor allem im Bad zum Einsatz. Spitzenreiter ist das Duschen bzw. Baden mit 36%, danach kommt auch schon die Toilettenspülung mit 27%. Zum Wäschewaschen werden 12% des Wassers benötigt, bei der Spülmaschine die Hälfte dessen.

Blickt man auf die wasserintensivsten Lebensmittel, so schneiden vor allem Kaffee, Kakao und Rindfleisch schlecht ab. Für die Herstellung von einem Kilogramm Kakao werden 27.000 Liter Wasser benötigt, bei einem kg Rindfleisch sind es etwas mehr als 15.000 l.

Wasser im Alltag sparen

Die oben aufgeführten Fakten machen angesichts der Konsequenzen des zunehmenden Wassermangels deutlich, dass wir alle sparsam mit Wasser umgehen sollten. Wir haben 10 Tipps & Tricks, wie du Wasser im Alltag einsparen kannst:

  1. Wassersparender Duschkopf (ca. 30 – 50% Ersparnis im Vergleich zu herkömmlichen Duschköpfen)
  2. Regenwasser zur Bewässerung von Pflanzen nutzen
  3. Spar- oder Stoptaste an Toilettenspülung
  4. Duschen statt Baden
  5. Wasserverbrauch beim Neukauf von Waschmaschine & Co berücksichtigen
  6. Wasser während des (Hände-) Einseifens abstellen
  7. Tropfende Wasserhähne reparieren
  8. Spül- & Waschmaschine nur voll laufen lassen
  9. Lebensmittel in einer Schüssel statt unter fließend Wasser waschen
  10. Verzicht auf Hochdruckreiniger (Diese verbrauchen ca. 500 l pro Stunde)

Bewusstsein schaffen und Verhalten anpassen für eine verantwortungsvolle Ressourcennutzung

Wie auch bei anderen Nachhaltigkeitsthemen ist vor allem eines wichtig: Das Bewusstsein und die Bereitschaft, das eigene Verhalten zu hinterfragen und anzupassen. Wasser sparen tut nicht weh, es ist nicht aufwändig und es kostet nichts. Im Gegenteil - wer Wasser spart, spart auch Geld und kümmert sich gleichzeitig um einen verantwortungsvollen Umgang mit einer wertvollen Ressource dieser Erde, welche Lebensgrundlage für Mensch, Tier und Pflanze ist.

Jetzt kostenlos starten

Cookie Consent mit Real Cookie Banner