3

Minuten Lesezeit

Was ist der Unterschied zwischen Yoga und PIlates?

Inhalt

Yoga & Pilates – die beiden Sportarten sind aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Beide zielen auf das Kräftigen & Dehnen der Muskulatur ab und beziehen auch den Atem in die Übungen mit ein. Aber was ist der Unterschied zwischen Yoga & Pilates und welche Vorteile bringen sie? Darüber kannst du dich in diesem Beitrag schlau machen.

Yoga

Bei Yoga handelte es sich ursprünglich weniger um eine Sportart, sondern vielmehr um eine Lebensphilosophie. Im Mittelpunkt steht der Weg der Selbsterkenntnis sowie Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Der sportliche und kräftigende Aspekt ist dabei eher eine positive Begleiterscheinung. Beim Yoga gibt es verschiedene Yoga Stile und Übungen, auch Asanas genannt. So wird zwischen anstrengenden Übungen zur Anspannung und ruhigen, entspannenden Übungen gewechselt. Dabei spielt besonders der Atem eine wichtige Rolle. Er sollte immer im Einklang mit der ausführenden Bewegung sein. Durch solche meditativen Elemente eignet sich Yoga weniger als kräftezehrendes Workout, sondern stellt eine Übung für Körper & Geist dar. So wird beispielsweise auch die Achtsamkeit beim Yoga trainiert.

Vorteile von Yoga

Yoga bringt sowohl Vorteile für die Physis als auch für die Psyche. Was den Körper betrifft, wird beim Yoga die Muskulatur gestärkt, wenn auch nicht so stark wie z.B. beim Bodyweight-Training. Vor allem erhöht sich durch regelmäßiges Training die Flexibilität und die Balance. Auch das Herz und die damit verbundene Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems werden gefördert. Daneben stellt sich durch die spirituelle Praxis ein erhöhtes Körperbewusstsein ein, wobei auch die Achtsamkeit trainiert wird und die Stressresilienz zunimmt.

Pilates

Pilates wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Joseph Hubert Pilates ins Leben gerufen. Auch Pilates ist ein vergleichsweise wenig bewegungsintensives Training, zielt im Gegensatz zum Yoga jedoch vorwiegend auf die Kräftigung und Ausdauer der Muskulatur ab. Im Zentrum des Trainings steht das sogenannte “Powerhouse”, was eine Bezeichnung für den Beckenboden, den Korsettmuskel, das Zwerchfell und die Muskeln der Wirbelsäule ist. Diese tieferliegenden Muskeln sind auch bei sportlichen Menschen oft zu wenig trainiert. Sie stützen den Körper von innen heraus und verhelfen zu einer stabilen Körperhaltung. Auch beim Pilates wird die Atmung in die Übungen integriert.

Vorteile von Pilates

Die gesundheitlichen Effekte von Yoga und Pilates sind sehr ähnlich. Wie oben beschrieben, wird beim Pilates vor allem die Muskulatur gestärkt, wobei der Fokus auf den Muskeln des Oberkörpers & dem Körperzentrum liegt. Das wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System. Auch stellt sich eine Verbesserung der Körperhaltung ein und Ausrichtungsprobleme, z.B. durch langes Sitzen, lassen sich so beheben. Eine erhöhte Stabilität, ein gestärktes Körperbewusstsein und geförderte Balance dienen darüber hinaus als Sturzprophylaxe. Außerdem stellt Pilates ein gelenkschonendes Training für den ganzen Körper dar.

Yoga oder Pilates?

Trotz einiger Gemeinsamkeiten gibt es Unterschiede zwischen Pilates und Yoga. Wer beim Training des Körpers auch den spirituellen Aspekt mitnehmen will, kann durch Yoga im Gegensatz zum Pilates zu mehr innerer Ruhe finden und nebenbei seine Achtsamkeit schulen. Wer aus gesundheitlichen Gründen eher auf die Muskelstärkung abzielt und so beispielsweise Rückenproblemen entgegensteuern möchte, dem ist mit den körperlichen Übungen von Pilates geholfen. Zu erwähnen ist hier, dass es sowohl im Yoga als auch im Pilates viele verschiedene Arten gibt, die jeweils auf mehr oder weniger Anstrengung und Spannung abzielen. Wenn du noch mehr erfahren möchtest, findest du hier weiterführende Informationen zu Yoga oder Pilates:

Yoga – mehr Infos
Pilates – mehr Infos

Cookie Consent mit Real Cookie Banner